Das Biest überwinden

O ja, auch ich kenne das Biest (siehe Blog vom 19. Mai). Auch ich habe einen solchen Drachen in mir drin. Sein Vorname ist Wut und sein Nachname Verzweiflung.

Ich habe diesen Drachen nie eingeladen, in meinem Gefühls-Haus einzuziehen. Es scheint ein ungemeldeter Untermieter einer meiner Gefühlsparteien zu sein. Doch plötzlich knallt er unerwartet die Türe auf und poltert ohne jegliches Feingefühl ins Zimmer.
Inzwischen konnte ich immerhin ausfindig machen, welches seine Lieblingsmomente für einen pompösen Auftritt sind. Hier eine Auswahl:

  • Wenn Kinder ihre Ohren auf Durchzug stellen. (Sprich: Wenn meine Kinder bei alltäglichen Hinweisen wie "Räum bitte endlich dein Geschirr ab/deine Schuhe auf. Zieh dir bitte das Pijama an, Höre auf deine Schwester/deinen Bruder zu ärgern" etc., mich absichtlich ignorieren und sich über Minuten hinweg nicht von der Stelle rühren). 
  • Wenn die Welt der Technik nicht mit der analogen Welt kooperieren will. (Sprich: Wenn ich dringendst auf ein technisches Gerät angewiesen wäre, aber dieses aus mir nicht verständlichen Gründen nicht funktioniert).
  • Wenn der Stern Venus mit dem Stern Mars kollidiert. (Sprich: Wenn mein Mann nicht versteht, was ich ihm eigentlich  rüberbringen möchte).
  • usw.

Dann beginnt es in mir drin zu brodeln, wie in einem Vulkan. Und alsbald, springt der Drache hervor und spuckt mit seinem Feuer um sich. Am liebsten würde ich dann den entsprechenden  Menschen (oder das Gerät) mit der erst besten Rakete auf den Mond schiessen oder wie eine faule Tomate an die Wand klatschen!
Ich starre mein Gegenüber feurig an, während das Monster in mir immer lauter und lauter wird, um meinen Punkt verständlicher zu machen und endlich zum Gegenüber durchzudringen. Aber in den Augen des Anderen, bemerke ich mit Verzweiflung, wie er gleichzeitig innerlich immer weiter und weiter von mir wegdriftet, was mich wiederum noch mehr zur Rage treibt!

Nur noch ein Augenblick und das Feuer des Biestes wird tatsächlich etwas oder jemanden ernstlich beschädigen. Da stosse ich in letzter Sekunde ein verzweifeltes "Jesus, hilf mir...!!!" aus.



Augenblicklich verstummt der Drache. Auf Zehenspitzen schleicht er sich rückwärts aus dem Zimmer. Ganz leise zieht er die Türe hinter sich zu.
Seltsamerweise bin ich dann so ruhig, dass ich mich verwundere, wo die vulkanartigen Gefühlsausbrüche hingekommen sind.

Es ist, als hätte mich die starke Hand von Jesus aus einer dunklen, stürmischen Gewitternacht herausgerissen und direkt in den Sonnenschein eines freundlichen Sommermorgens gesetzt.
So ist er, mein Jesus. Er, der sogar den Tod und den Teufel besiegt hat, wird mit jedem von unseren Biestern fertig.
Yesss!💪

"Ich danke Gott, dass er mich immer im Triumphzug von Christus mitführt und seine rettende Botschaft durch mich an allen Orten bekannt macht, wie ein Wohlgeruch, der sich ausbreitet." 
2. Korinther 2, 14, Gute Nachricht-Bibel

"Aber dennoch: Mitten im Leid triumphieren wir über all dies durch Christus, der uns so geliebt hat."
Römer 8,37, Hoffnung für alle-Bibel





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Christsein in Zeiten von Corona

Danke!

Pur